Donnerstag, 28. Januar 2010

Dechen Thurman im Interview
Yoga in Berlin



Er hat eine berühmte Familie: Vater Robert Thurman, Universitätsprofessor für Tibetischen Buddhismus, war der erste Westler, der jemals vom Dalai Lama zum tibetischen Mönch ordiniert wurde, seine Schwester Uma ist ein Hollywood-Star. Dechen Thurman ist Yoga-Lehrer und ebenfalls Schauspieler, wenn auch nicht ganz so bekannt wie seine Schwester. Er unterrichtet zusammen mit Sharon Gannon und David Life in New York und bereist genau wie sie den Globus. Dieses Wochenende gibt er ein paar Kurse im Jivamukti Yoga Berlin. Ich werde heute Abend ebenfalls an einem teilnehmen (natürlich berichte ich noch). Aber zuerst traf ich den symapthischen Amerikaner zum Interview:

He has a famous family: father, Robert Thurman, is professor of Tibetan Buddhism and was the first Westerner ever ordained by the Dalai Lama to a Tibetan monk. His sister Uma is a Hollywood star. Dechen Thurman is yoga teacher and also an actor, though not quite as popular as his sister. He teaches together with Sharon Gannon and David Life in New York and just as them he travels the globe. This weekend, he gives a few courses in the Jivamukti Yoga Berlin. I'm going tonight also (of course I will report). But first, I met the nice American to an interview:

Sharon and David describe yoga as a way to liberate body and soul. What did changed personally for you since you first encounter yoga?

I grew up with a lot of practice in meditation and surrounded by Tibetan monks. That was a lot of fun, my familiy invited a lot of people for teaching. When I first encounter Jivamukti yoga that was in acting school. It was my own way for rehearsal and warming up the body, the voice and the emotions. When you do yoga you get more radiance and presence. You are more comfortable with you. Some people are rather closed, when they stand in front of you, they don't shine. If they practice yoga, they learn how to share their love. They get a shiny person – that's a great value, especially for an actor. You get less nervous, more confident and open.

When did you discover yoga, especially Jivamukti yoga?

I was 18 or 19. I was two years at Playwrights Horizons Theatre School and a year at NYU's Experimental Theatre Wing. There I met my dance teacher Maude Karlsonn. We called her the "Swedish Mistress of Pain". At the end of the lesson she gave me a flyer of a very small yoga studio in Downtown Manhatten with a picture of Sharon who did the posture called Sideways Crow.

What do you focus on when you teach yoga?

Yoga is the highest pleasure of life. I want to show that pique experience to the people. It doesn't matter if you are young or old, flexible or not.

I read about your father – Robert Thurman – that he teaches Indo-Tibetan Studies at Columbia University and that he was the first to be ordained as a Tibetan Buddhist monk. The NY Times Magazine called him "The Dalai Lama's man in America“. What was it like to grow up with Tibetan influences and names like Uma, Mipam, Ganden and Dechen?

(laughs) The first day in school was always a Tibetan history lesson. For me it was normal to grow up with monks and meditation. It was fun. I appreciate that I have that different view on America. My mother was an immigrant so we always had a different perspective. But when I grew older I wanted to rebel against this free bohemian lifestyle. I wanted to be conservative and called myself Karl. That's my second name – my mother wanted to be sure, that we all have normal names, too. I was named by my german grandfather. He was known for his recklessness. They always say that I'm much like him.

What does your name „Dechen“ mean?

Great bless. Ecstasy of enlightenment. Sometimes that name was a burden. But with the years and practice of yoga it gets easier.

You first met the Dalai Lama at age seven in Dharamsala, India. What do you remember of this first meeting?

That was 1980, we where living in Dharamsala and my father met the Dalai Lama the first time after 10 years. My father was very nervous because the Dalai Lama was dissapointed, that he gave back his monks robe. It was a big honor to be the first Western monk, but than he met my mother and wanted a family. So he was very excited what the Dalai Lama would say to him. I was used to monks and didn'd understand why this monk was so important. But my mother dressed us in our best silk clothings and we walked up the hill to the Lama's house. My father wanted to make a deep bow, but the Dalai Lama only wanted to shake hands. My father took his hand and make the bow, but the Dalai Lama was trying to raise him. My father pushed him down and they where lieing on the floor. We all laughed very much.

You are also an actor like your sister Uma, i.e. in Zoolander, The Truth About Cats and Dogs and your where shooting a Horrorfilm last year. Why do you like to act in Horrorfilms and Comedies?

Yes, I was shooting „When the Devil Comes“ - I was splashing holy water and laying hands on devils. It was a great time, I hope it will become an HBO series. Shooting films is not always fun – you are standing around and waiting, you have to focus on a little time. But I like the challenge and living in imagination.

How would you compare your two jobs – yoga teacher and actor?

There are many similar things: You engage the public and you are serving a higher call. And you make people laugh by making a handstand – like in Zoolander.

You are also an Ohashiatsu Masseur? What does Ohashiatsu mean?

This technique by Ohashi Sensei is holistic healing. The body is made whole, pain is removed. I was studying this from 1997-2003. There are schools all over the world. Ohashi Sensei is a survivor of hiroshima. Because he was so sick he was learning Oriental healing procedures. The most important thing is, that the masseur is not getting tired, these techniques are healthy for the giver. He is not working hard like a normal masseur. It's like yoga – I never can burn out of teaching yoga. When I was a young teacher in New York I had do teach 4 till 6 classes on christmas – new guy has to work the cristmas shift! At the end of the day I coudn't talk or even see the people. I only saw the energy and waving in the room. That was great!

Is it your first time in Berlin and what are you going to visit?

It's my first time and I'm very happy to be here – in my grandfathers land. Most people say, that I'm like my mother's father and my father's mother – that's a little strange. I never met one of them – so I meet them here and in myself. I like the German ancient churches. I like the Christian faith – taking care of the sick and old. And we are going to the Cookies Club today, they have good vegan food there. I'm vegetarian and I enjoy vegan food. It's important not to exclude the meat eaters from yoga, some of them feel excluded here. But for them it's even more important to practice yoga. It cleans body and soul.

Did your grow up as a vegetarian?

My mother was – at home we had the „Enchanted Broccoli Forest“ - cookbook. We loved vegetarian lasagne. Till today I can't imagine meat in a lasagne. But I have to admit that I was eating meat in my 20s and 30s.

Sharon und David beschreiben Yoga als einen Weg, Körper und Seele zu befreien. Was hat sich für dich persönlich verändert, seit du zum ersten Mal Yoga probiert hast?

Ich wuchs mit Meditationsübungen und von tibetischen Mönchen umgeben auf. Das war sehr lustig. Meiner Familie hat stets eine Menge Leute
eingeladen, bei uns tibetischen Buddhismus zu unterrichten. Die erste Begegnung mit Jivamukti Yoga hatte ich an der Schauspielschule. Die Übungen waren für mich eine Art Generalprobe für den Auftritt. Sie halfen mir, meinen Körper, meine Stimme und die Emotionen aufzuwärmen. Wenn man Yoga praktiziert, bekommt man mehr Ausstrahlung und Präsenz. Du bist noch zufriedener mit dir selbst. Manche Menschen sind verschlossen, und wenn sie vor einem stehen, haben sie keine Austrahlung. Wenn sie Yoga praktizieren, könne sie lernen, ihre Liebe zu teilen. Sie bekommen eine strahlendere Persönlichkeit – das ist sehr wertvoll, vor allem für einen Schauspieler. Man ist weniger nervös, hat mehr Selbstvertrauen und ist offener.

Wann hast du Yoga entdeckt, vor allem Jivamukti Yoga?

Ich war 18 oder 19. Ich war zwei Jahre an der Playwrights Horizons Theatre School und ein Jahr an der New York University Experimental Theatre Wing. Dort traf ich die Tanzlehrerin Maude Karlsonn. Wir nannten sie die "schwedische Mistress of Pain". Am Ende der Unterrichtsstunde gab sie mir einen Flyer von einem sehr kleinen Yoga-Studio in Downtown Manhatten mit einem Bild von Sharon in der Haltung, die wir seitwärtsgerichtete Krähe nennen.

Worauf setzt du in deinen Stunden den Fokus?

Yoga ist die höchste Freude des Lebens. Ich möchte dieses Higlight den Menschen näherbringen. Es spielt keine Rolle, ob sie jung oder alt, flexibel oder nicht sind.

Ich habe über deinen Vater - Robert Thurman - gelesen, dass er Indo-Tibetische Studien an der Columbia University lehrt, und er war der erste, der als tibetisch-buddhistischer Mönch ordiniert wurde. Das New York Times Magazine bezeichnete ihn als "Der Abgesannte des Dalai Lamas in Amerika". Wie war es mit tibetischen Einflüsse aufzuwachsen und mit Namen wie Uma, Mipam, Ganden und Dechen?

(lacht) Der erste Tag in der Schule war immer eine
Geschichtslektion in tibetischem Buddhismus. Für mich war es normal, mit Mönchen und Meditation aufzuwachsen. Es hat Spaß gemacht. Ich schätze es sehr, dass ich dadurch eine andere Sicht auf Amerika habe. Meine Mutter war eine Einwanderin, deswegen hatten wir immer eine andere Perspektive. Aber als ich älter wurde habe ich gegen dieses freie und lockere Leben rebelliert. Ich wollte konservativ sein und nannte mich Karl. Das ist mein zweiter Vorname - meine Mutter wollte sichergehen, dass wir alle auch normale Namen haben. Ich wurde nach meinem deutschen Großvater benannt. Er war für seine Unbekümmertheit bekannt. Viele sagen, dass ich ihm ähnle.

Was bedeutet dein Name „Dechen“?

Großer Segen. Ekstase der Erleuchtung. Manchmal war dieser Namen eher eine Last. Aber mit den Jahren und der Yoga-Praxis wurde es einfacher.

Du hast den Dalai Lama das erste Mal im Alter von sieben Jahren in Dharamsala, Indien, kennengelernt. Woran erinnerst du dich?

Das war 1980, wir lebten in Dharamsala, und mein Vater traf den Dalai Lama zum ersten Mal nach 10 Jahren. Mein Vater war sehr nervös, weil er den Dalai Lama einst sehr enttäuscht hatte, als er sein Mönchgewand abgab. Es war eine große Ehre, als erster westlicher Mönch ordiniert zu werden, aber als er meine Mutter traf, wollte er eine Familie. Er war sehr aufgeregt, was der Dalai Lama zu ihm sagen würde. Ich war Mönche gewohnt und verstand nicht, warum dieser so wichtig war. Aber meine Mutter zog uns unsere beste Seidenkleidung an, und wir gingen den Hügel hinauf zu dem Haus des Dalai Lama. Mein Vater wollte eine tiefe Verbeugung machen, doch der Dalai Lama wolle nur seine Hände schütteln. Mein Vater nahm seine Hand und machte trotzdem eine tiefe Verbeugung, doch der Dalai Lama versuchte, ihn nach oben zu ziehen. Mein Vater zog ihn aber stattdessen zu Boden. Wir haben alle sehr gelacht.

Du bist auch ein Schauspieler wie deine Schwester Uma, und hast z.B. in Zoolander, The Truth About Cats and Dogs ("Lügen haben lange Beine") und im letzten Jahr in einem Horrorfilm mitgespielt. Warum drehst du gern Horrorfilme und Komödien?

Ja, ich habe "When the Devil Comes" gedreht - ich habe Weihwasser versprüht und Teufeln die Hände aufgelegt. Es war eine tolle Zeit, ich hoffe, es wird ein HBO-Serie. Filme zu drehen ist nicht immer Spaß - oft steht man herum und wartet. Und dann muss man sich auf einen ganz kurzen Moment vollkommen konzentrieren. Aber ich mag die Herausforderung und in meiner Fantasie zu leben.

Wie würdest du deine beiden Jobs vergleichen - Yoga-Lehrer und Schauspieler?

Es gibt viele Ähnlichkeiten: Man fesselt das Publikum und dient einem höheren Sinn. Und man bringt Leute zum Lachen, indem man einen Handstand macht – wie in Zoolander.

Du bist auch ein Ohashiatsu-Masseur? Ohashiatsu – was bedeutet das?

Diese Technik von Ohashi Sensei ist eine ganzheitliche Heilmethode. Der Körper wird geheilt, der Schmerz beseitigt. Ich habe diese Techniken von 1997-2003 studiert. Es gibt Schulen auf der ganzen Welt. Ohashi Sensei ist ein Überlebender von Hiroshima. Weil er so krank war, lernte er orientalische Heilverfahren. Das Wichtigste ist, dass der Masseur hierbei nicht müde wird, diese Techniken sind auch für den Gebenden gesund. Er arbeitet nicht hart wie ein normaler Masseur. Es ist wie Yoga – ich könnte nie einen Burnout haben aufgrund von Yoga. Als ich ein junger Lehrer in New York war, hatte ich 4 bis 6 Klassen zu geben an Weihnachten - der Neue muss halt die Weihnachtsschicht übernehmen! Am Ende des Tages konnte ich nicht mal mehr sprechen und habe die Schüler gar nicht mehr richtig wahrgenomen. Ich sah nur die Energie und Wellenbewegungen des Auf und Ab im Raum. Das war toll!

Bist du das erste Mal in Berlin und was wirst du dir anschauen?

Es ist mein erstes Mal, und ich bin sehr glücklich, hier zu sein – in der Heimat meines Großvaters. Die meisten Leute sagen, dass ich dem Vater meiner Mutter und der Mutter meines Vaters ähnlich bin - das ist ein wenig verrückt. Ich habe keinen von beiden je getroffen – und so so treffe ich sie hier und in mir. Ich mag deutsche alte Kirchen. Auch der chistliche Glauben ist wunderbar – man kümmert sich um Kranke und Alte. Und wir werden heuten in den Cookies Club gehen, die haben gute vegane Speisen. Ich bin Vegetarier und genieße vegane Sachen. Es ist wichtig, nicht die Fleischesser vom Yoga auszugrenzen, manche fühlen sich hier ausgeschlossen. Aber für sie ist es noch wichtiger, Yoga zu praktizieren. Es reinigt Körper und Seele.

Bist du als Vegetarier aufgewachsen?

Meine Mutter war Vegetarierin - zu Hause hatten wir das Kochbuch "Der verzauberte Brokkoliwald". Wir liebten vegetarische Lasagne. Bis heute kann ich mir Fleisch in einer Lasagne
nicht vorstellen. Aber ich muss zugeben, dass ich in meinem 20ern und 30ern Fleisch gegessen habe.

Dechen gibt morgen noch eine weitere Open-Class und Workshops am Wochenende. Infos unter: www.yogaloft-berlin.de.

Berlin Fashion Week 2010
Italian Designers - Next Generation

Dolce & Gabbana, Fendi, Gucci, Versace und Prada kennt jeder – doch was macht der italienische Nachwuchs? Die Camera Nazionale della Moda Italiana (eine Non-Profit-Organisation, die die Entwicklung italienischer Mode fördert und bewirbt) organisierte passend zu dieser Frage das Projekt „Incubatore della Moda" – Talentschmiede der Mode. Den Gewinnern des Wettbewerbs werden Büros, Showrooms, ein zentrales Sekretariat und das Know-How von Marketingberatern, Businessplanern und Designdozenten zur Verfügung gestellt. Die Show in Berlin war jedenfalls ein Erfolg (auch wenn viele Models grauenvoll liefen). Jeweils 15 Outfits präsentierten die Gewinner: Cristina Miraldi, Das Label A-Lab Milano (Alessandro Biasi, Andrea Orazi und Simona Costa), Mauro Gasperi, Cristiano Burani und Paolo Errico. Einige Teile der Kollektionen sind online unter www.luisaviaroma.com zu bestellen.

Ein Traum war die Kollektion von Mauro Gasperi, der auch schon für Dolce & Gabbana arbeitete. Mein absoluter Favorit! Wunderbare Strukturen, geometrische Schnitte, geflochtene Details auf Strumpfhosen, wunderbar weibliche Kleider, die das kleine Schwarze neu definierten, Schultern im Autoreifenlook, Flatterärmel und irisierend blaue Strumpfhosen – würde ich alles anziehen!












Die Kollektion von Paolo Errico war nicht ganz mein Geschmack – zu unfertig sahen die zerschnittenen Jacken aus (und was sollten die zwei Stofffetzen, die immer wieder hinten unter den Jacken heraushingen?). Aber das Rotorange und die verschiedenen Schichtungen waren ein Hingucker!














Ebenfalls ein Highlight war die Kollektion von Cristiano Burani – eigentlich studierter Mediziner und danach gefeierter Designer bei Blumarine, Versace und La Perla –, die mich allerdings ein wenig an die braunen Zebramuster bei Marcel Ostertag erinnerte. Aber ein tolles Lederkleid! Nur die Pelzjacke hätte man weglassen müssen. Besonders liebevoll waren die Details wie die Applikationen und Pailletten.












Das Label A-Lab von Alessandro Biasi, Andrea Orazi und Simona Costa präsentierte sich teuflisch: wunderschöne Gürtel im Antikleder-Look und Gelb-schwarze Muster mit verschwommenen Totenköpfen. Die Kollektion „starts from far away ages, inhabited by ancestral creatures coming back to our inds through the earliest stories and images. They are creatures, women, goddesses reaching us from the origin of the world, from the darkest side of the Mother Earth to bing us to a parallel universe made up of mistery and emotion.“










Cristina Miraldi präsentierte eine klare Linie, die sich zum Teil auch im Büro gut tragen lässt. Einen besonderen Fokus legte sie auf Stickereien, die auf vielen Teilen ein Highlight setzten. Ein wunderschönes Spiel mit verschiedenen Längen und Schichten.










 
/* Use this with templates/template-twocol.html */